Landesverbandes Aphasie e.V.

Veranstaltungen

Das Aphasiezentrum führt jährlich ein bis dreitägige Seminare für Betroffene und Angehörige durch. Hier geht es um das gemeinsame Erleben, das Entdecken neuer Kommunikationsmöglichkeiten und den Austausch untereinander. Angehörige werden in einem professionell geleiteten Gesprächskreis begleitet, finden ein Forum von Gleichbetroffenen und werden in ihren Ressourcen bestärkt, um im veränderten Alltag zu bestehen.

 


Seminare und veranstaltungen in 2018:  


  • Malseminar: "Herbstzauber" für Menschen mit Aphasie  

 

Mit 4.000,00 € gefördert durch:

BARMER Landesvertretung Rheinland-Pfalz/Saarland

BARMER Landesvertretung Rheinland-Pfalz/Saarland

Schließen Verschieben


„Herbstzauber“ am Rhein


Ein Malseminar für Menschen mit Aphasie und für Angehörige -
ermöglicht durch die finanzielle Förderung der BARMER

Menschen mit Aphasie und ihre Angehörigen verbrachten vom 19. bis 21. Oktober in einem Seminarhaus am Rhein ein schöpferisches, bewegtes und heiteres Wochenende.
Zur Begrüßung hatten die beiden Kunsttherapeutinnen Ulla Hieronymi-Pinnock und Annette Stachs einen übervollen Tisch mit leuchtenden, bunten Früchten und Blumen gedeckt, der die Teilnehmenden inspirierte und zu wunderschönen Bildern anregte.
In einer konzentrierten und gleichzeitig entspannten, fröhliche Stimmung entstanden zunächst Gruppenbilder, d.h. jeweils vier Personen malten gemeinsam an einem Herbstbild.
Durch das gemeinsamen Malen entsteht eine besondere Art der Kommunikation, in der die sprachlichen Beeinträchtigungen der Menschen mit Aphasie in den Hintergrund rücken und andere Kommunikationswege genutzt werden.
Einige der teilnehmenden Angehörigen nutzten das Angebot der Systemischen Supervisorin Birgit Schneider zum Gesprächskreis. Es ging um einen ressourcenorientierten Erfahrungsaustausch, der teilweise auch im Rahmen eines Spaziergangs am herbstlichen Rheinuferweg stattfand.
Weiterhin gab es ein Bewegungsangebot (Gelenkyoga), welches von Angehörigen und Betroffenen mit viel Freude angenommen wurde. Als Rahmenprogramm wurde ein Ausflug auf den Drachenfels angeboten. Die Fahrt mit der Drachenfelsbahn war ein Abenteuer und der Ausblick über den, in diesem Herbst fast ausgetrockneten, Rhein war beeindruckend.
Während der gemeinsamen Abendstunden im Tagungshotel wurde viel erzählt, mit Händen und Füßen kommuniziert und viel gelacht.
Insgesamt war es für alle Teilnehmenden ein sehr bereicherndes Wochenende.


 




  • 5. Landesaphasietag

Gefördert durch DAK:


Am 22. September 2018 lud der Landesverband Aphasie Rheinland-Pfalz e. V. zum

5. Landesaphasietag ein.
Bundesweit sind zu jeder Zeit ca. 100.000 Menschen von Aphasie betroffen. Durch diese Form der Sprachstörung sind Betroffene stark in ihrer Kommunikation und damit in der Interaktion mit ihren Mitmenschen eingeschränkt. Auch Angehörige sind durch die Kommunikationsstörung unmittelbar mitbetroffen.
Der Landesaphasietag, der in diesem Jahr unter der Schirmherrschaft von Ministerpräsidentin Malu Dreyer im schönen Kurfürstlichen Schloss zu Mainz stattfand, bot für interessierte Teilnehmer ein abwechslungsreiches Programm an Vorträgen, die sowohl für Betroffene verständlich, für Angehörige hilfreich und für Therapeuten und Interessierte fachlich informativ war. Dazu standen hochkarätige Wissenschaftler aus den Bereichen Aphasiologie, Linguistik, Neuropsychologie und Neurobiologie auf dem Podium: Prof. Dr. Gerald Wolf aus Magdeburg referierte besonders für selbst Betroffene sehr lebendig und gespickt mit Humor über allgemeine Fragen zum Störungsbild Aphasie sowie über Hilfen und Chancen. Über den Umgang mit Zahlen und dem Rechnen als wichtige Begleiterscheinung bei Aphasie sprach der Neuropsychologe Prof. Dr. Willmes-von Hinckeldey. Und schließlich stellte sich der ehemalige Leiter des Lehr- und Forschungsgebietes Neurolinguistik und der Aphasiestation der RWTH Aachen Prof. Dr. Walter Huber der Frage nach der Partizipation mit Aphasie und stellte in seinem Vortrag auch die Bedeutung der Selbsthilfe heraus.
Ein Produkt der gelebten Selbsthilfe konnten die Teilnehmer durch und in dem Film „Wir machen unser Ding“ von dem Regisseur und Professor für Filmgestaltung Harald Pulch, sehen und erleben. Prof. Harald Pulch erlitt 2009 durch einen Schlaganfall eine Aphasie, erkämpfte sich vier Jahre die Sprache zurück und drehte schließlich einen Film über sein Engagement in der Selbsthilfe und die Erfahrungen anderer Betroffener.
Gelegenheit zum Austausch bot sich allen Teilnehmern in der Pause, wo bei Fingerfood, Kuchen und Kaffee interessante Gespräche geführt und neue Bekanntschaften geknüpft wurden.
„Die Mischung aus Unterhaltung, Wissenschaft und Forschung und dem Zusammenkommen von anderen Aphasikern und auch Therapeuten“, so die Einschätzung einer Teilnehmerin, macht den Landesaphasietag zu einer gelungenen Veranstaltung und einem wichtigen Baustein in der Selbsthilfe.
Wir danken der DAK für die großzügige Förderung und freuen uns schon jetzt auf den
6. Aphasietag in Rheinland-Pfalz!

 

 



  • Chorseminar für Menschen mit Aphasie

 

 

 

Gefördert durch:


Herbstlicher Chortag am Rhein

 

Am 01.09.2018 fand in der Landesmusikakademie Rheinland-Pfalz in Neuwied-Engers ein Chortag für Menschen mit Aphasie und für ihre Angehörigen statt.

Unter der Leitung von Susanne Okreu und der Chorleiterin Irina Brochin erlebten die Teilnehmer einen Tag neuer und alter Melodien und Lieder. Einfache Atem-, Rhythmus- und Stimmübungen leiteten den Chortag ein, zu dem sich 20 Sängerinnen und Sänger in der schönen Akademie einfanden.

Vorkenntnisse waren auch dieses Mal nicht erforderlich und so kamen neben zahlreichen Altbekannten auch neue Sänger zum Chortag.
Für Angehörige gab es zusätzlich die Möglichkeit zu lösungsorientierten Einzelgesprächen.

Das Mittagessen wurde im angrenzenden Schloss Engers serviert. Das schöne Ambiente vermittelte Behaglichkeit und förderte den Austausch von Betroffenen und Angehörigen in entspannter Atmosphäre. Das sonnige Wetter lud anschließend zu einem Spaziergang durch den Schlossgarten ein, bevor es zurück in den Probensaal ging.
Der Nachmittag war kurzweilig und verging wie im Flug. Irina begeistere wie immer die Sängerinnen und Sänger mit ihrer gleichfalls erfrischend lockeren und herzlichen Art.
Am Ende des Tages war eine Vielzahl von Liedern einstudiert und hinterließ ein Lächeln in den Gesichtern der Teilnehmer. Summend traten die Teilnehmer die Heimreise an.

Wir bedanken uns herzlich bei der IKK Südwest für die großzügige Förderung des Chortages
und bei der Landesmusikakademie für die Kooperation.




  • Rheinland-Pfalz-Tag 2018

Ein Bericht der Jungen und Aktiven Aphasiker:

 

Sehr interessante Tage erlebten wir in Worms am gemeinsamen Stand des Landesverbandes Aphasie und der Selbsthilfegruppe "Junge und Aktive Aphasiker" von Rheinland-Pfalz.
Freitags besuchte uns die Ministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie Sabine Bätzing-Lichtenthäler und zeigte sich begeistert vom Engagement unserer und der vielen
anderen Selbsthilfegruppen. Sie interessierte sich für unsere Arbeit und wir hatten die Gelegenheit mit ihr über Aphasie ins Gespräch zu kommen.
Am Samstag überraschte uns dann der Besuch der Ministerpräsidentin des Landes RLP Malu Dreyer, die mit ihren Mitarbeitern, Presse und Fotografen an unserem Stand Halt machte! In lockerer und entspannter Atmosphäre äußerte sie sich sehr wertschätzend unserer ehrenamtlichen Arbeit gegenüber.
Während der Tage in Worms kamen viele Besucher an unseren Stand und informierten sich über Aphasie und Selbsthilfe. Zum guten Gelingen trug bei, dass sich zahlreiche Mitglieder am Stand engagierten und dadurch halfen, unser Thema nach außen zu tragen. Es zeigte sich deutlich, wie wichtig Öffentlichkeitsarbeit ist, denn nur dadurch werden wir von anderen wahrgenommen.

Ebenfalls möchten wir uns an dieser Stelle herzlich für die gute Förderung durch die IKK Südwest bedanken.

Rolf Wagner und Bernd Krieger

 

 

Vertreter des Vorstandes, der EUTB und der Selbsthilfe zusammen mit Sozialministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler

Schließen Verschieben Weiter

von links: Bernd Krieger, Sozialministerin Bätzing-Lichtenhäler, Rolf Wagner (Jungaphasikerbeauftragter)

Schließen Verschieben Zurück






Weitere Angebote in Rheinland-Pfalz finden Sie im > Veranstaltungskalender.