Landesverbandes Aphasie e.V.

Herzlich Willkommen

Der Landesverband Aphasie Rheinland-Pfalz e. V. hält mit seinem Aphasiezentrum vielfältige Angebote für Menschen mit Aphasie und ihre Angehörigen bereit.

  • Nach dem Verlust der sprachlichen Kompetenz nimmt die Selbsthilfe neben einer umfassenden Unterstützung, auch der Angehörigen, bei uns einen hohen Stellenwert ein.       

  Gerne ist das > Aphasiezentrum bei allen Fragen für Sie da. 

 

  • Seit März 2018 bietet der Landesverband mit seiner > Ergänzenden Unabhängigen Teilhabeberatung auch allen anderen Menschen mit Behinderung oder solchen, bei denen sich eine Behinderung abzeichnet, Beratungen an.

   Weitere Informationen zur EUTB® finden Sie hier >

 

Sprechen Sie uns an - Wir helfen Ihnen gerne!

Wir freuen uns über Ihren Anruf!


 

Auch in Zeiten von Corona sind wir für Sie und euch da!
Aufgrund der aktuellen Infektionszahlen können persönliche Beratungen vor Ort nur unter Beachtung der 2G+-Regeln (geimpft + getestet oder genesen + getestet) stattfinden!

Bitte bringen Sie dazu die entsprechenden Nachweise mit. Schnelltests können vor Ort durchgeführt werden.

Telefonische Beratungen, Video-Konferenzen, Kontakt und Austausch über Email sind jederzeit möglich!
Aktuelle Informationen, insbesondere über den Stand unserer Seminarplanungen, findet ihr hier und auf > facebook.


Wir bleiben in Kontakt!
Bleiben Sie gesund!

 

Telefon: 02638 9469105 und 9469106

Email: info@landesverband-aphasie.de
facetime: zeyen@landesverband-aphasie

Immer montags bis donnerstags von 8:30 - 15:00 Uhr


 

Aktuelles

 

Spendenaufruf für Flutopfer


Liebe Mitglieder und Freunde des Landesverbandes,
liebe Betroffene und Angehörige!

 

Nachdem das Finanzamt des Landes Rheinland-Pfalz den Vereinen, die als gemeinnützig anerkannt sind, bescheinigt hat, dass sie Spenden zur Hilfe von Flutopfern auch annehmen und Spendenbescheinigungen ausstellen können - selbst wenn sie in ihrer Satzung andere Zwecke verfolgen -, möchten wir jetzt zu einer dringend notwendigen Spendenaktion in dieser absoluten Ausnahmesituation aufrufen. Ein Jahrhundertereignis, das bei vielen
Menschen zu Schock artigen Erfahrungen geführt hat.

 

Da auch bei uns im Aphasie-Landesverband sich Mitglieder unter den unmittelbar betroffenen Opfern der vernichtenden Flutkatastrophe befinden, die nicht nur die Autos, ihre Mobilität, sondern das gesamte Hab und Gut, ihre gesamte Existenz neben umfangreichen ideellen
(Erinnerungs-)Werten verloren haben, möchten wir um Spenden bitten.

 

Wir wären Ihnen sehr dankbar, wenn Sie einen finanziellen Beitrag leisten könnten, damit die betroffenen Mitglieder und ihre Angehörigen auch von uns eine gewisse Unterstützung erfahren und sie spüren, dass sie in dieser für sie so schwierigen und belastenden Zeit nicht alleine sind. Überall spüren wir derzeitig die Motivation, auch seitens des Landesverbandes zu helfen.

 

So wäre es möglich, dass wir – auch wenn wir kaum persönlich helfen können - durch unsere Solidarität, durch unsere gedankliche, emotionale Anteilnahme und unseren finanziellen Beitrag die Probleme ein wenig zu reduzieren helfen und den betroffenen Mitgliedern in den Überschwemmungsregionen wieder ein wenig Hoffnung, Zuversicht und Energie zur Bewältigung dieser enormen Herausforderungen mit auf den Weg geben.

 

Für eine Spende auf das Konto des Landesverbandes Aphasie Rheinland-Pfalz e.V.
(IBAN: DE67 5745 0120 0030 0082 70) unter dem Stichwort „Flutopfer Soforthilfe“ wären wir Ihnen – der Vorstand des LV Aphasie – sehr dankbar und verbunden.

 

Mit den besten Wünschen und Grüßen


Dr. Heiko Rodenwaldt

Prof. Harald Pulch

Anneliese Wester
 




  • Wir freuen uns sehr, dass wir in diesem Jahr unser dreiteiliges Kunstseminar nachholen können!



 

  • Wissen über Corona in Leichter Sprache

Auf dieser Internet-Seite gibt es Informationen über das Corona-Virus.

Was ist das Corona-Virus?
Was verändert sich durch das Corona-Virus?
Und wie verändert sich mein Leben dadurch?


Alle Informationen sind in Leichter Sprache. > hier

 


 

  • 08.06.2020

Der Hessische Landesverband für die Rehabilitation der Aphasiker e.V. hat auf seiner Homepage ein Corona-Chorprojekt veröffentlicht, das wir ihnen gerne weiterempfehlen möchten.

> www.hessenaphasie.de/chorprojekt-corona/

 


 

  • 08.06.2020

Der Bayerische Landesverband für die 
Rehabilitation der Aphasiker (BLRA) e.V. 
hat auf seiner Homepage eine Zusammenfassung seiner Sonderveranstaltung zum Corona-Virus erstellt.

> www.aphasie-bayern.de/node/82

 

 


  • 07.05.2020

 Liebe Mitglieder, liebe Freunde der Aphasieselbsthilfe,

 

wir leben alle nun seit sieben Wochen in einem Zustand, der für uns neu ist und ziemlich unerwartet über uns hereingebrochen ist. Gemeinsam versuchen wir einem Virus und der Krankheit, die es bringt, zu entkommen und so die Zeit, in der wir diesem Virus schutzlos ausgeliefert sind, zu überstehen. 

Diese Zeit wird vorüber gehen. 

Dennoch ist dieser Zustand für alle eine Herausforderung, für viele eine Belastung und jeder bewältigt sie anders.
Kontakte werden soweit es geht vermieden, und da, wo es nicht anders geht, müssen wir uns und andere schützen. 

Alle Arten von Veranstaltungen sind vorerst verboten, und so sind auch unsere Seminare leider abgesagt.
Das bedauern wir sehr, weil diese Veranstaltungen für Menschen mit Aphasie eine Möglichkeit sind, Gleichbetroffene zu finden und mittlerweile auch neu gewonnene Freunde zu treffen.
Für unser Chorseminar im Juli versuchen wir eine digitale Alternative anzubieten. Hierzu später mehr. 

Auch die Treffen der Selbsthilfegruppen müssen zurzeit leider ausfallen. Da bekommt das Wort „SELBSThilfe“ noch einmal eine ganz spezielle Bedeutung… 

Damit Sie und ihr aber nicht das Gefühl habt, allein gelassen zu sein, sind wir selbstverständlich weiterhin für Sie und euch da! Wir sind über das Telefon, per Email und auch über Skype erreichbar: für alle Fragen, Sorgen, Ängste. Oder einfach mal so zum Quatschen. 

Wir möchten wissen, wie es Ihnen und euch geht! 

Und wir hoffen, wir sehen uns bald alle gesund in der „Zeit danach“ wieder!
Passen Sie alle gut auf sich und Ihre Liebsten auf und bleiben Sie zuversichtlich. 

Auch im Namen unseres Vorstands schicken wir die besten Grüße an alle.

 


  • 16.03.2020

Selbstverständlich sind auch wir solidarisch im Umgang mit der Corona-Pandemie. Daher müssen wir den ersten Teil unseres Malseminares vom 02. bis 03. April in Cochem absagen.

Die weitere Planung der kommenden Seminare hängt von der Infektionsentwicklung und den Empfehlungen der Experten bzw. den Beschlüssen der Bundesregierung ab.
Wir informieren über alle Neuigkeiten zeitnah ihr auf unserer Homepage und über facebook.

Wir wünschen Ihnen allen eine sichere Zeit zu Hause und freuen uns, wenn wir uns bald wieder alle gesund wiedersehen!